Sturisoma Festivum skuriler Algenfresser, Haltung und Zucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Sturisoma Festivum skuriler Algenfresser, Haltung und Zucht

      Hei..seit Mai hab ich ein Pärchen Sturisoma Festivum.
      Find ich total klasse und sie legen auch immer brav Eier...
      Nur ich schaff es nicht die kleinen länger als 4 Wochen zu halten :(
      Dann sind sie weg.
      Becken ist ein 112er mit Bodenfluter, Dennerle deponit und Manado
      Aquael 500 mit Filterpatrone
      Viele Pflanzen
      Nitrat 10/Nitrit0/GH7/Ph 6,8-7,2
      Futter für die Kleinen im Einhängekasten Eichenblätter in verschiedenen Zersetzungsstadien, täglich ein Walnussblatt, Mangold, Kohlrabiblätter, Brennessel, wenn sie größer sind Sera Micron und Artemia immer zusätzlich zu den Blättern.
      Der Einhängekasten wird über einen Luftschlauch der im Filterauslass steckt mit Wasser versorgt.
      Erst hab ich gedacht..das muß ohne Einhängekasten..aber im Kasten halten sie sich doch noch länger....
      Alle 10 Tage gibts ein neues Gelege...

      Hat einer ´ne Idee, wo der Knödel sein könnte?
      VG Monika
      Bilder
      • Sturisomafestivum1 Tag und 1 Woche alt2.jpg

        74,98 kB, 739×800, 175 mal angesehen
      • SturiEinhaengekasten.jpg

        71,84 kB, 800×523, 169 mal angesehen
      • SturisomafestivumJunge.jpg

        116,85 kB, 800×582, 172 mal angesehen
      • SturiGruppe.jpg

        120,04 kB, 800×605, 193 mal angesehen
      • Sturisomafestivumaqu.jpg

        105,69 kB, 800×531, 175 mal angesehen
      Nur ich schaff es nicht die kleinen länger als 4 Wochen zu halten

      Dann sind sie weg.


      Was meinst Du mit weg? Die lösen sich doch nicht in Luft auf :D Verhungern sie? Dann müsste man mitkriegen wenn sie immer dünner werden.

      Futter für die Kleinen im Einhängekasten Eichenblätter in verschiedenen Zersetzungsstadien, täglich ein Walnussblatt, Mangold, Kohlrabiblätter, Brennessel, wenn sie größer sind Sera Micron und Artemia immer zusätzlich zu den Blättern.


      Das hört sich alles nicht schlecht an, blos fehlt mir da normales Fischfutter zum Lutschen, wie zB die verschiedenen Saugwelstabletten, die würden auch mehr tierische Komponenten liefern.

      Die Art wird auf Börsen regelmäßig als NZ angeboten, kann also so schwierig nicht sein.

      Hab die Art noch nie gehabt, immerhin sind es Saugwelse. Wenn ich an meine Antennis denke, dann sind die am Anfang zu doof um das Futter zu finden, finden sie mal was dann lutschen sie 2-3 Sekunden dran rum und verlieren es dann wieder, mit 4 Wochen sind die jedoch aus dem gröbsten raus. Kann man also nicht wirklich vergleichen.
      Grüsse aus dem Wilden Süden
      Hans
      Info: www.jbraunwarth.de
      Hei..das Problem is, das sie nach 4 Wochen immernoch strunsdumm sind und nicht aktiv nach Futter suchen.
      Sie nagen da wo sie rumhängen. Einen Futtertab würden sie nicht finden.
      Deswegen auch das Staubfutter, wenn das auf dem Blatt liegt, wird es mitgelutscht.
      Die andern, sind sogar strickt gegen Staubfutter und sonstiges Industriefutter.
      Kohlrabiblätter und Chinakohl muß wohl auch gut funzen.
      Wenn man es mal kapiert hat, um was es geht, is es sicher nicht schwer...
      Aber wer verrät schon gerne sein Geheimnis ;)
      Im Mom ist der Laichkasten schön voll mit Eichenblättern und wie gesagt jeden Tag ein neues Walnussblatt.
      Das ist bis zum nächsten Tag nurnoch ein Gitter..aber da sind auch die Blasenschnecken und paar Junge Garnelen, die durch die Seitenschlitze eingewandert sind Mitfresser...
      Das war ganz schlimm...Laichkasten voller Schnecken :( Haben denen das Futter weggefressen und den Laichkasten vollgekackt...jetzt geb ich immer außerhalb das gleiche wie im Laichkasten..dann lockt es sie doch nicht so rein...
      Heut hab ich ein Brennesselblatt ins Becken und morgen wenn es schön Schlotzig is, geb ich es in den Laichkasten.
      VG Monika

      Hi Monika,

      Schnecken hast Du auch noch mit drin :S .

      Versuchs mal mit frischen Haselnuss Stöcken, lass die aber vorher in nem Eimer bis sie untergehen und schön vergammelt (verpilzt) sind. Bei jungen Ancistrus ist das der Hit.

      Wegen Keimbelastung würde ich mir keine großen Sorgen machen, der Kasten kriegt ja ständig frisches Wasser über den Luftschlauch.

      Habe mich ein bischen durch gegoogelt, Du bist nicht die Einzige bei der die jungen Sturiosomas nur wenige Wochen überleben.

      Einen Bericht habe ich gefunden, bei dem es anscheinend klappt. Klickklack
      Grüsse aus dem Wilden Süden
      Hans
      Info: www.jbraunwarth.de
      Ok..danke für den Link..den kannte ich noch nicht, obwohl ich das WWW schon mehrmals umgegraben hab...
      Mit einem 5 Liter Einhängekasten kann ich nicht dienen...Ich muß das Becken auch zulassen, weil langsam wirds kalt im Keller...es ist auch mit einem dicken Handtuch zugehängt.
      Ich hab heutmal einen neuen Pack Messstäbchen aufgemacht und gemessen...
      Nitrat lag bei 50 =O das finde ich doch etwas viel...
      Nitrit 0, Gh7,kh3/Ph 6,8
      Die Frage ist, wie senke ich das Nitrat ohne zuviel Wasser auf einmal zu wechseln?
      Mal jeden Tag 10 Liter statt alle 3 Tage?
      Ich weiß, das bringt nicht viel,aber man liest auch das sie extrem empfindlich gegen Schwankungen sein sollen...
      Die Alten sind robust..hab ich den Eindruck..aber die Kleinen haben solche Aktionen auch bei mir schon mit plötzlichem Verschwinden belohnt :(
      Der Leitungs/Regenwassermix enthält schon 10mg Nitrat. (Leitung 25mg/Liter)
      Ob ich mal Regen pur nehm und mit Sera aufhärte? Das ist sehr gut nach den ergibigen Regenfällen die letzten Tage.
      Ich müßte 2g Sera Osmosesalz pro 10 Liter nehmen um auf die Werte zu kommen wie L+R gemixt.
      Ich glaub das mach ich mal.
      Dann weiterhin Schnecken rausködern...das sind entschieden zuviel...
      Ich hau halt schon ordentlich Futter da rein..sind ja auchnoch die Filigranregen und die Orange Sakura drin.
      Die sollen vonmiraus Dreck machen, aber die Schnecken müssen nicht sein...Fressen ja auch den andern das Futter weg...

      Heute siehts gut aus...Die Jungen hängen an den Blättern und knabbern auch :love: .
      Ich hab einen Hauch Bakter AE aufs Becken und auch ein winziges bisschen in den Einhängekasten getan...
      Das Brennesselblatt und das kleine Kohlrabiblatt, das ich gestern im Becken eingeweicht hab, war schön schlotzig..hab ich auf reinghängt und gleich außerhalb wieder 2 rein für morgen...
      Ich hau jetztmal einen Spiruinatab und einen Planktontab in den Mörser und machs in einen Salzstreuer...
      Die neuen Larven sind noch etwas klein...aber so in 2 Tagen könnten sie das vielleicht nehmen...
      zb. ein nasses Blatt rausnehmen..das draufstäuben, antrocknen lassen und wieder rein damit.
      Da fällt mir die Paralelle zu den auch recht zickigen winzPianoschnecken ein...vielleicht nehm ich auchmal das Pianoschneckenfutter von Benny (die sind auch in dem Becken)...Er hat mir 3 Päcke geschickt, aber nicht beschriftet..jetzt weiß ich garnicht was welches is;-)
      Auf PN hat er leider nicht geantwortet...

      Trockene Haselnussstöcke hab ich auch im Garten liegen..hab ich mir für Moose zurechtgelegt...
      VG Monika

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mowa“ ()

      Hi Moni,
      wenn Du willst kannst Du es mal mit dem Ablaichkasten probieren den ich Dir mal mitgebracht habe, da geht keine Schneck durch und der wird ja auch gut gefiltert.
      Das mit den Haselstöcken finde ich eine super Idee, könnte auch bei den Pandababy super klappen.
      Gruß Conni
      Hmja..hab ich schon überlegt...Is halt schon riesig...
      Den andern schieb ich hin und her, wie ich das grad brauche.
      Befestigen könnte ich den auch mit Doppelsaugern, weil die schicken einhänger in dem Becken leider nicht gehen...
      Ich probiers jetzt nochmal so, und wenn´s wieder nix wird...dann schwenk ich um...
      Ich hab auchschon überlegt sie in ein 12 Literbecken zu tun und alle 2 oder 3 Tage das Wasser mit dem aus dem großen Becken zu wechseln und dann langsam zum Frischwassr überzugehen...
      Das wär auchnoch eine Alternative, die aber wohl auch bei andern nie geklappt hat...
      Aber warum eigentlich nicht? Mit den Garnelen mach ich das ja auch immer...
      Ich geb nicht auf..solange sie mir alle 10 Tage neue Eier schenken versuch ich mein Glück...
      Jetzt versuch ich es mal mit Nitrat senken...vielleicht is ja das der Grund?
      VG Monika
      Huhu,
      ich hatte mal eine Kollegin,die hat die Sturiosoma aureum immer mal aufgezogen.
      Sie hat mir mal gesagt,dass sie überbrühte Spinatblätter auf Schieferplatten aufgestrichen hat,und das echt viel Arbeit war.Dazu Spirulina und Artemia.
      Viel Glück ...

      Grüsse von Sylvie
      Ok, danke...Spinat sind die ersten Blätter da fürs überwintern.
      Mangold is ja auch so eine Art Spinat...aber jetzt wirds kalt..muß ich noch einfrieren...
      Überbrühen und reinhängen müßte auch reichen..Die hängen ja immer hochkannt wo rum.
      Was quer oder auf dem Boden liegt interessiert die garnicht...zumindest jetzt noch nicht...
      VG Monika
      Hei...hatte nochmal eine Runde gegoogelt und bin auf diesen Thread gestoßen.
      l-welse.com/forum/showthread.p…Sturisoma+festivum&page=3
      Klingt sehr gut und ich werd mal mein schön mit Algen belegtes Yellowfireselektionszuchtbecken opfern, eine Matte über die schmale Seite einziehen (hab eine gebraucht da, die im 54Liter mit Motorpumpe kaum Durchfluss mehr hatte)
      Das Becken hat keinen Bodengrund, eine 2 Jahre alte Rotholzwurzel mit Anubias drin. Leicht ausräumbar.
      Evt. mach ich noch Nixkraut oder Wasserpest rein, gebündelt, auch zur schnellen Entfernung vorgesehen, wenn es nötig ist.
      Heizer fehlt noch (ist aber vorhanden)...Darin werd ich prarallel zu den Einhängekastenversuchen mal bisschen rumprobieren...
      Das was sie in dem Thread schreiben klingt gut :D Schaun mer mal...
      VG Monika

    meine-Fischboerse.de