Krebse versenden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Krebse versenden

      Hi,

      Und wieder mal, alte User werden schon die Augen rollen, mache ich einen thread auf zum Thema "Krebse versenden".

      Warum, weil es haarsträubend ist, wie diese Tiere (und andere) verschickt werden und dann halt tot ankommen.

      Im September habe ich Krebse von Privat bekommen, da hatte ich noch nachgefragt ob er was braucht (schließlich ist es kein Problem, ne leere Styrobox und das entsprechende Material zu versenden, wem da 10.- € zuviel ist der soll keine Tiere halten) . Ne, er wisse Bescheid und hätte alles da, kam (imho recht professionell) die Antwort. Dann kamen die Krebse an, hatten leider 2 Tage gebraucht, und waren tot.

      Wer hat jetzt schuld? DHL wegen 2 Tagen Versand? Bestimmt nicht. Gut verpackte Krebse halten locker ne Woche aus.

      Der Absender hat gleich 2 Fehler gemacht. Er hat bei Aussentemp, von ca. 15° einen heatpack in ein recht kleines Paket getan, so ein heatpack wird nicht so heiß, nur ca. 45-50°, in einem kleinen Raum macht das aber viel aus. Er hat die, von mir empfohlenen Suppenbecher benutzt, hat sie aber leider mit Wasser voll gemacht. Hätte er nur 1 cm Wasser reingetan und den Rest Luft gelassen, hätten speziell diese Krebse es trotzdem überleben können.

      Der oberste Grundsatz beim Verpacken von Wassertieren ist 1/3 Wasser, 2/3 Luft. Weil in der Luft der Sauerstoff ist den das Wasser aufnimmt. Bei längeren Versandzeiten braucht man größere Beutel, damit mehr Luft rein passt, mehr Wasser brauchts nicht. Und zu kalt wird leichter vertragen als zu warm. Deswegen versende ich lieber bei 5° als bei 25°. Unter 0° tagsüber und über 30° versende ich gar nicht. Für mich ist das Frühjahr und der Herbst (der dieses Jahr noch immer ist) die ideale Zeit um Wirbellose zu versenden.

      Das sind übrigens die Suppenbecher, da ein 1 cm Wasser rein und einen Krebs, das ganze gut zu gedrückt und noch in einen Beutel verpackt, solange es nicht einfriert, kommen die immer lebend an.



      Und wenn der Krebsrücken oben aus dem Wasser rausschaut, es spielt keine Rolle. Man könnte Krebse in so einem Becher mit 5 Tropfen Wasser versenden und es wäre besser als wenn der Becher voll wäre.
      Grüsse aus dem Wilden Süden
      Hans
      Info: www.jbraunwarth.de

    meine-Fischboerse.de