100 Liter am Fenster - provisorisch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      100 Liter am Fenster - provisorisch

      Servus beieinander!

      Zuallererst möchte ich mir selber gratulieren. :_Blumenstrauß
      Hier im Forum bin ich seit Anfang des Jahres, doch als vollwertiges Mitglied betrachte ich mich selber erst seit gestern.
      Vielleicht erinnert Ihr Euch, eigentlich möchte ich ja irgendwann mal noch viel mehr Wasser im Wohnzimmer haben.
      Zwischendurch hatte ich das auch schon, nur eben nicht hinter Glas... Aber das ist eine andere Geschichte
      und soll ein ander Mal erzählt werden.
      Im Wohnzimmer, da wo andere Leute z.B. eine Schrankwand hinstellen würden, befinden sich 3 große Glasbecken.
      Die sind trocken und werden es vorerst noch bleiben müssen. Widrige Umstände, Beruf, familiäre Gründe, blablah...
      Weil irgendwann selbst meine Geduld am Ende ist, musste nun das Fensterbrettaquarium her, daher der Titel - provisorisch.
      [gallery]1738[/gallery]
      Das Becken ist 80 cm lang und fasst ca. 100 Liter.
      Beleuchtet wird mit 2 alten, gebraucht gekauften Röhren vormittags 2 Stunden und abends, weil's um diese Zeit so früh
      duster wird (an Herbst & Winter stört mich weniger das Wetter und Kälte als diese ewige Finsternis).
      Lampenkasten/Abdeckung ist selbstgebaut aus Styropor, Kork- und Acrylglasplatten.
      Gefiltert wird mit einem ebenfalls alten, gebrauchten Fluval 3 plus. "Ifi" kann ich eigentlich nicht ausstehen, hatte nur grad nix anderes da.
      Den Ifi glaub ich ganz gut garnelensicher gemacht zu haben, mit dicker Filtermatte umwickelt und Damenstrumpf darübergezogen.
      Heizung braucht's keine, im Gegenteil, allerspätestens nächsten Sommer muß das Becken weg vom Südfenster, sonst kocht die Suppe.
      Die dicke Wurzel war übrig, die passt von der Formgebung nicht in die zukünftigen Becken.
      Bodengrund ist feiner Sand, nach dem großen Hochwasser lag genug davon herum.
      Beim Bepflanzen war wenig Spielraum, da das Grünzeug eigentlich für ein größeres Becken gedacht war.
      [gallery]1739[/gallery]
      Wasser ist seit etwa 5 Wochen drin, wen die Werte interessieren: >klick<
      Die ersten Tierchen kamen und gingen. Kleine, weiße Würmchen schlängelten sich durch's Wasser; und weil man hier ja schon so viele
      Horrorgeschichten gelesen hat, ist impulsiv der Gedanke: Planarien! Schon am nächsten Tag hatte mir meine Liebste eine Tablette Panacur besorgt, ach war ich gerührt.
      Wenn ich das nächste Mal unbekanntes Getier entdecke, vergewissere ich mich erst und jammere dann; oder vielleicht auch nicht. :P
      Planarien können nämlich gar nicht schwimmen, stimmt's?
      Daß in einem neuen, sonnendurchflutetem Becken eine derbes Algenwachstum auftritt ist wohl nicht ungewöhnlich. Der Großteil davon konnte aber schon abgesaugt werden.
      Und sie werden weniger...
      Wie's dann mit den tierischen Bewohnern weiterging, kann ich Euch gerne demnächst erzählen.
      Bis dann.

      Andreas
      Hallo Andreas,
      meist sind die provisorischen Becken, nachher die, die am längsten gut laufen und sehr viel Freude bereiten, uuuuund.... deshalb stehen sie dann länger als Mann/ Frau denkt! :Ooo:
      Auf weitere Berichterstattung wird deshalb geradezu bestanden ;)
      Gruß Conni
      Hi Andreas!

      100 Liter is ja riesig für ein Fensterbrettaquarium :D .

      Mir gefällt das Becken, schaut gar nicht nach Provisorium aus! Musste gleich an ein Tümpelufer oder sowas denken, wirkt sehr natürlich.

      Was heißt denn "lfi"? Kann damit grad gar nix anfangen... Damenstrumpf funktioniert gut, muss nur öfters sauber gemacht werden, weil er sich schnell zusetzt. So zumindest meine Erfahrung.

      Nee, Planarien schwimmen nicht, die kriechen. So kleines schwimmendes Wurmzeug hatte ich auch schon. Sind bisher von alleine wieder verschwunden. Beim nächsten Mal erstmal Ruhe bewahren ;) .

      Ich hatte auch mal ein Fensterbrettaquarium, waren allerdings nur 12 Liter. Das stand auch am Südfenster. Algenprobleme hatte ich nicht, nur die rückseitige Scheibe war immer seeehr grün. Hat mich aber nicht gestört.

      Freu mich schon auf weitere Berichte! Und dann bin ich noch sehr gespannt drauf, was mit den anderen 3 Becken irgendwann mal passiert...

      Schöne Grüße
      Connie
      Anfänger machen Fehler, richtig?
      Aber eins nach dem anderen...
      Connie, der "Ifi" ist ganz einfach nur der Innenfilter und die Anti-Wurm-Tablette liegt übrigens immer noch rum; hast Recht, erstmal Ruhe bewahren.
      Nachdem die winzigen, weißen Würmchen ganz ohne Zutun verschwunden waren, sollte der erste Besatz ins langsam immer algiger werdende Becken.
      In einem kleinen, feinen Aquaristikladen fragte ich nach Turmdeckelschnecken, den Beutel gab's für einen Euro. Nennt mich einen Neurotiker, aber ich
      hab sie alle gezählt und einzeln ins Wasser gegeben, 44 Stück. Namen haben sie aber nicht bekommen. ;) Haben sich rasch eingebuddelt, vorerst...
      Von Melanoides tuberculata heisst es, sie wären nachtaktiv. Mehrere Tage hielten sie sich überhaupt nicht daran und waren immer und überall unterwegs,
      mittlerweile scheinen sie aber ihren Rhytmus gefunden zu haben, tatsächlich sehe ich kaum noch welche von ihnen. Selbst nachts kommt nur etwa ein Dutzend
      an die Scheiben.
      Eine Woche darauf sollte weiteres Getier folgen, ein Internetversand war schnell gefunden, Auswahlkriterium für letzteren, das Sortiment. Garnelen in blau,
      Tylos in gelb, Posthörnchen zum Putzen und noch mehr Turmdeckelschnecken (Sand soll ja immer schön durchwühlt werden).
      Da hat man dann einen schönen Warenkorb beisammen, kann aber nicht bestellen; wieder mal knapp bei Kasse. ?(
      Die wichtigste Tugend des Aquarianers ist die Geduld, ich hab sie auch. Mal mehr davon, mal weniger.
      Fische hätten sich ja eigentlich längst im 248-Liter-Becken (rechts im Bild) tummeln sollen,
      [gallery]1657[/gallery]
      da dieses aber immer noch trocken ist und weil doch der Ifi so eine tolle Strömung macht, fahren wir zum Baumarkt und tun was recht unvernünftiges.
      Es war Liebe auf den ersten Blick als ich diese Fische vor etwa einem Jahr das erste Mal in einem Laden herumschwimmen sah.

      Danio frankei, der Leopardbärbling.





      Sieben Fischlein sind noch kein richtiger Schwarm, aber ich konnte es eben nicht lassen und wollte sehen, wie sich eine kleine Gruppe
      Leoparddanios so in meinem neuen Becken macht.
      Was sonst noch in den Beutel gepackt wurde und wie's mit dem Zusammenleben aller passt erzähl ich Euch demnächst.

      MfG
      Andreas
      Hi Andreas,

      meine TDS lassen sich meißt auch nur blicken, wenn's Futter gibt. Aber dann geht der Punk ab, der Boden lebt! Kannst gerne 'nen ordentlichen Schwung haben. Ebenso Posthornschnecken, hab aber nur naturfarbene. Wenn du mal in der Gegend bist, kommst einfach auf 'nen Kaffee vorbei und packst dir paar Schneckis ein ;) . Vielleicht kann ich bis dahin auch schon welche von den Blue Dream abgeben. Auf jeden Fall kannst dir den Trupp mal ansehen, was die Farbe betrifft.

      Die Leopardbärblinge sind hübsch, viel Spass mit denen! Bei Gelegenheit kannst ja noch aufstocken, musst ja nicht immer alles sofort sein. Und was wurde sonst noch in den Beutel gepackt?! Bin neugierig und freu mich auf weitere Berichte :) .

      Schöne Grüße
      Connie
      Servus.

      Wie ihr wisst, hat der Besuch im Baumarkt dem neuen Aquarium diese Danios hier beschert, und sie sind wunderschön.
      Das Leopardenmuster ist einfach unschlagbar hübsch.

      ------

      Ein paar Becken weiter saß die hier, eigentlich war so eine schon auf der Einkaufsliste vom Versandhaus.
      Bisher kannte ich solche nur von Bildern, als ich sie jedoch leibhaftig sah, bin ich sofort ihrem Charme erlegen...
      Mit ihrer unbeschreiblichen Nonchalance ist sie nun der absolute Star in meinem Becken.

      Tylomelania sp. orange, die Felsenturmdeckelschnecke



      Die Tylo besticht allein schon durch ihr knuffiges Aussehen und es macht wahrlich Spaß, ihr beim Durchschnuffeln
      des Sandes zuzusehen. Kein Wunder, daß gerade diese Schnecken so viele Fans haben.
      Nun ist ziemlich was los in dem neuen Becken.
      Nur das mit den vielen Algen hat mich ein wenig gestört... aber wie gesagt, Geduld ist
      die oberste Tugend des Aquarianers, stimmt's?!
      Und dann gab's da ja noch den Einkaufskorb vom Onlineshop,
      diese Rechnung sollte auch bald bezahlt werden, damit die nächsten wundervollen Geschöpfe auf die Reise geschickt
      werden konnten, um ins 100-Liter-Fenster-Provisorium einziehen zu können.

      Fortsetzung folgt. :)

      MfG
      Andreas
      Hi.

      Die Leoparden hatten sich schon nach wenigen Tagen gut eingelebt. In Büchern werden sie als muntere Fischchen beschrieben.
      Einerseits macht es Spaß, ihnen zuzusehen, sich balgend, allzeit hungrig, immer das gesamte Aquarium nach Fressbarem durchstöbernd.
      Allerdings sind sie insgesamt betrachtet ein wenig hektisch. Auch hätte ich mir gewünscht, sie würden eher zusammen schwimmen
      und mehr synchron agieren, was sie doch recht selten tun.
      Doch das bereitet mir jetzt mal überhaupt keine Sorgen, sie werden ohnehin bald umziehen in ein Becken, das mehr als doppelt so groß ist.
      Dann wird das Grüppchen auch zum Schwarm vergrößert, und dann sieht das Gesamtbild gewiss ganz anders aus.
      Ohne mehr Erfahrung damit zu haben, wage ich jetzt folgende Behauptung: Danio frankei harmoniert erst ab mindestens 10 Tieren und sollte
      viel mehr als 80 cm zum Ausschwimmen bekommen. Ob ich damit recht habe, wird sich ja bald zeigen.

      So. Nun zur Bestellung: 10 weitere Turmdeckelschnecken, um ein vielfaches teurer als die, welche ich zualleranfang bei dem alten Mann im kleinen
      Laden erstand. Allerdings auch wesentlich größer und ob der anderen Färbung wohl auch eine andere Unterart. Einerlei.
      10 Planorbarius corneus, große Posthörnchen in fuchsiarot mit graublauen Häusern. Die sollten mal gründlich aufräumen im Becken, Algen und der
      ganze Schmodder...
      3 weitere Tylos in orange, damit die große nicht so einsam sein muß.
      10 Neocaridina davidi "Blue dream", Anfängergarnelen in schönem blau hab ich mir ja schon immer gewünscht. Erstmal nur ein paar wenige,
      das Budget lässt derzeit nicht mehr zu.

      Für die Ankunft des Paketes mit den Tierchen hab ich mir dann frei genommen.
      Tage davor kamen Zweifel, wie denn die hektischen Leoparden auf die Garnelen reagieren würden. Außerdem war unklar, wie groß letztere denn
      eigentlich geliefert werden würden. Sollte sich meine Ungeduld mit dem überstürztem Kauf der Bärblinge rächen?
      Die Fehler der Tierhalter müssen ja immer die Tierchen ausbaden...

      Die Posthörnchen und Turmdeckelschnecken kamen nach einer Stunde des akklimatisierens ins Becken und erfüllen seitdem alle Erwartungen.
      Die Garnelen waren unterschiedlich groß und verschieden blau gefärbt, Jelly, Rili, naja "Blue dream"...
      In die Mäulchen der Leopardbärblinge passte jedenfalls nicht mal die kleinste und genug Versteckmöglichkeiten hätten die Garnelen im Zweifel
      ja auch.
      Der Beutel mit den Tylos ließ mich erstmal so machen: H:? , und gleich darauf so: H:/ .
      Orange jedenfalls war keine davon, das zu erkennen war übrigens kein leichtes, ob der Winzigkeit der Schnecken.
      Recht viel mehr will ich an dieser Stelle nicht schreiben, dies ist nämlich bereits >> hier << geschehen.
      Beim Einsetzen der Garnelen musste ich die Zähne zusammenbeissen.
      Mit der größten wurde begonnen und der Kescher so nahe wie möglich an den nächsten Moosbusch herangebracht.
      Die neugierigen, verfressenen Leoparddanios taten genau das, was ich befürchtet hatte, sie gingen sofort auf die Garnele los. :mann:
      Diese rettete sich ins Moos. Und die restlichen 9 machten dasselbe.
      Ob die Vergesellschaftung der Danios mit den Garnelen mittlerweile klappt oder ob die teuren Tierchen verschwunden sind, will ich Euch beim
      nächsten Mal berichten.



      Bis dann.
      Andreas
      Anfänger machen Fehler, aber - wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
      Die Bärblinge in das provisorische Becken zu setzen, und dann auch noch vor den Garnelen, musste ja schiefgehen.
      Wie konnte ich nur so blind sein?! Daß die Leopardbärblinge möglicherweise die Garnelen belästigen könnten, damit musste man
      eigentlich rechnen. Letztere hatten sich erstmal verkrochen. Wenn doch eine Garnele mal den Versuch
      gestartet hat, das Becken zu erkunden, wurde sie von den Leoparden attackiert.
      Zu allem Übel lag dann auch noch eine tote Garnele neben ihrer Haut. Der schreckliche Verdacht lag nahe, die Danios
      würden die frischgehäuteten Garnelen in ihren Verstecken aufstöbern und zu Tode zupfen...
      Ich schäme mich.
      Eine schnelle Lösung musste gefunden werden. Glücklicherweise fand sich in einem Karton uraltem Aquariumzubehörs ein
      Ablaichkasten aus feinem Netz. Die Leoparddanios mussten in Haft!
      Gefangen waren sie ruckzuck, die verfressenen Biester kommen ja sofort an, wenn die Abdeckung aufgemacht wird...
      Die Fischlein einzusperren schien die einzige Möglichkeit den Garnelen und mir ein wenig Zeit zu verschaffen.
      Tags darauf schwammen doch glatt zwei der kleinen, männlichen Danios wieder frei umher, hatten sie es tatsächlich über den Netzkäfig
      zurück ins Becken geschafft.
      Und siehe da: schwimmt da eine Garnele frei herum und der kleine Fisch kümmert sich gar nicht drum.
      Daraufhin durften auch die restlichen Männchen aus dem Gefängnis, den drei dicken Mädels traute ich nicht. Sie blieben erstmal inhaftiert.
      Beobachtungen der nächsten Tage liessen vermuten, daß die Bärblinge gelernt hatten, diese blauen Dinger sind einfach nicht zum fressen da.
      Immer wieder mal schwamm eine der Garnelen frei durch's Wasser; kreuzte ein Fischlein ihren Weg, reagierte dieser zwar, drehte aber gleich
      wieder ab, um anderswo nach Fressbarem zu suchen. In seltenen Fällen zupfte mal ein Bärbling an einer schwimmenden Garnele, diese reagierte
      dann allerdings recht gelassen und setzte ihren Weg nach einem kurzen... Zip, drei Zentimeter zur Seite, unverdrossen fort.
      Das Gefängnis wurde aufgelöst, die drei Dicken durften zurück ins Becken.
      Am nächsten Morgen dann auch gleich ins Moos zum Ablaichen, tja, war doch klar, oder?! ;)

      Täglich versuche ich durchzuzählen, und die Dicken sind immer wieder mal garstig zu den Blauen.
      Da die kleinen Männchen allerdings die Garnelen mittlerweile in Ruhe lassen, liegt die Vermutung nahe, dass die weiblichen Danios, auch wenn sie
      die Garnelen nie und nimmer ins Mäulchen bekommen, ein aggressiveres Nahrungsbeschaffungsverhalten innehaben.
      Die Dicken haben wohl einfach nur einen höheren Proteinbedarf für die Laichproduktion und können daher die Garnelen nur schwer in Ruhe lassen.
      Und sie haben schon wieder dicke Bäuche...
      Morgen ziehen die Leoparddanios um.
      Dann gehören die 100 Liter ganz den blauen Garnelen und den Schnecken.



      Viele Grüße
      Andreas

      Was gibt's Neues?

      Hallo CrustaWelt.

      Beruflich fängt bei mir gerade die Winterpause an; das ist gut so, bleibt doch mehr Zeit für mein neues Hobby.
      In aller Deutlichkeit - ich liebe es!

      Die Bärblinge sind nun umgesiedelt, scheinen sich auch recht wohl zu fühlen in ihrem Exil.
      Wie gefallen Euch die Paranußschalen?


      Die Wasserwerte gilt es halt im Auge zu behalten, wenig Einfahrzeit...

      Übrigens haben die Fische etwas im anderen Becken zurückgelassen.
      Seht selbst!


      Bin ja mal gespannt, wieviele von denen großwerden.
      _________________________________________________________________________________________

      Die gute Tylo hat Gesellschaft bekommen. Zu zweit ist es einfach schöner.



      Schneckenrennen - wer ist schneller an der Gurke?



      Kann jemand den Mitfahrer auf Tylos Haus identifizieren?


      _________________________________________________________________________________________

      Wird da was draus?



      Vielleicht ist ja der hier derjenige, der die Eier befruchtet (hat), schöne Farbe.


      _________________________________________________________________________________________

      Abschliessend noch ein ganz großes Lob an die Posthörnchentruppe und die Turmdeckelschnecken. Die leisten echt gute Arbeit und
      das Becken wird von Tag zu Tag sauberer.

      MfG
      Andreas
      Huhu Andreas,
      das sieht doch ganz gut aus!
      Süßen Fischnachwuchs hast Du auch schon, weiter so.......
      Die Tylos sehen gut aus, vielleicht hast Du ja jetzt beide Geschlechter.

      Blindschuetz schrieb:

      Wie gefallen Euch die Paranußschalen?


      Ich denke Du meinst Kokosnußschalen.
      Sie sind ein ideales Versteck, in frischen noch nicht so zugewucherten Becken.
      Viel Glück bei dem Nelennachwuchs.
      Gruß Conni
      Hey Maja.

      Nein, keine Kokosnüsse. Das sind tatsächlich Schalen der Paranuß. Sind wesentlich dicker, und die Struktur der Oberfläche gefällt mir besser.
      Schau:

      Die Eingänge wurden mit einem Dremel herausgefräst, gut daß man derlei Werkzeug zuhause hat. :]

      Könnt Ihr eigentlich auf dem Bild mit der Tragenden genug erkennen, um zu sagen, ob ich mit Nachwuchs rechnen kann?

      Grüße
      Andreas
      Hans,
      die halben Schalen gefüllt mit den Nußkernen gab's mal bei REWE in der Obst- und Gemüseabteilung.
      Abgesehen davon, daß mir die Nüsse recht gut schmecken, wollte ich daraus ursprünglich eine Blumenampel basteln.
      Im Aquarium machen sie sich aber eigentlich viel besser.
      Werd mal die Augen offen halten, ob eventuell ein gut sortierter Markt um diese Jahreszeit wieder sowas anbietet, will noch mehr davon haben.

      Grüße
      Andreas

    meine-Fischboerse.de