Futterzuchten, was habt Ihr da?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Moin,

      ich muss inzwischen wohl mal ein kleines Update machen. Aufgrund meiner Erfordernisse habe ich meine Futtertierkulturen etwas modifiziert. Aktuelle laufen bei mir:
      -Moina salina
      -Brachionus plicatilis
      -Nitokra lacustris
      -Gammarus oceanicus
      -Ostseegarnelen
      -Salzwassermysis
      -Süsswassermysis
      -Dreiecksmuscheln
      -Grindal

      Gehältert werden
      -Tubifex
      -Daphnien
      -weiße Mückenlarven

      Die Moina salina haben sich zunächst als sehr schwierig erwiesen. Nachdem ich mir dann aber einen Ansatz aus Versehen mit Brachionus kontaminiert hatte, explodierte der Ansatz förmlich. Inzwischen laufen die sehr stabil und ich kann locker verfüttern, ohne dem Ansatz irgendwelche Verluste anzusehen.

      Gammarus, Ostseegarnelen und Salzwassermysis laufen im gleichen Becken, was noch recht kontraproduktiv ist. Aber es läuft sehr gut, die Gammarus haben immer gute Eipakete, die Mysis vermehren sich ebenfalls und die Ostseegarnelen zeigen endlich mal Wachstum, was sie vorher nicht taten. Wenn die dann mal ausgewachsen sind, werden sie sich hoffentlich auch mal vermehren.

      Die Süsswassermysis (ich hab die Art vergessen, muss ich noch einmal nachsehen) machen sich sehr gut. Auch die mit im Becken sitzenden Dreiecksmuscheln (Zebramuscheln) vermehren sich trotz der warmen Temperaturen, was mich erstaunt. Aber vielleicht liegts an der guten Fütterung *schulternzuck*. LEtztere sind mir sehr wichtig, da ich ihre Veliger für Aufzuchtversuche von Sulawesigrundeln nutzen möchte.

      Grindal:
      nachdem ich zig verschiedene Substrate ausprobiert habe, bin ich am Ende an Orchideensubstrat von Seramis hängen geblieben. Dieses Substrat hat den Vorteil, daß es neben wasserspeicherndem Substrat auch Holz enthält. Ich konnte beobachten, daß die Grindal sich an diesem Holz gütlich tun und sich die Ansätze so sehr viel schneller vermehren. Auch die Standzeiten sind ungefähr viermal so lang wie in normalem Seramis. Ich spüle diese Ansätze max. alle 6 Monate einmal durch, fange die ausgespülten Würmer auf und kippe die wieder auf den Ansatz. Innerhalb von 4 Tagen läuft so ein Ansatz wieder bei voller Stärke.
      Erstaunlich finde ich dabei zwei Dinge:
      1. die Ansätze verbreiten auch nach langer Standzeit nicht diesen penetranten Ammoniakgeruch, der einem glatt den Atem verschlagen kann
      2. Auch wenn man den Ansatz mal eine Weile vergisst, kommt der, sobald man ihn anfüttert, wieder innerhalb kürzester Zeit ans Laufen. Ich habe einen Ansatz satte drei Wochen vergessen. Nach 4 Tagen lief der wieder.
      Die Feuchtigkeit wird im Holz sehr lange gespeichert, so daß dieser Ansatz am Grund nicht ganz austrocknet.
      Die Würmer ernähren sich, wenn sie nichts anderes bekommen, vom Holz und so bleiben genügend übrig, um den Ansatz zu reaktivieren.

      Ich habe auch den Aufbau der Boxen verändert. Irgendwann habe ich festgestellt, daß sich entweder Milben oder Walterwürmer in den Ansätzen breit machten, was entschieden auf die Grindalpopulation ging. Das hat genervt. Dann erkannte ich den Zusammenhang mit zuviel Feuchtigkeit / Staunässe und hab kurzerhand die Deckel weggeschmissen. Die Ansätze befinden sich jetzt in 40 x 30 Boxen, Substrat 2 Finger breit hoch, mit einer ungefähr angepassten Glasplatte obendrauf und werden nur noch mit einer blickdichten Strumpfhose abgedeckt. Täglich wird mit gemahlenen Schmerlzflocken, trocken aufgestreut und mit einer Sprühflasche angefeuchtet, gefüttert und meine Ansätze laufen milbenfrei :o) Die Walterwürmer kommen erst dann wieder in Massen zum Vorschein, wenn sich am Grund des Behälters ein deutlich sichtbarer Schmand abgesetzt hat. Dann wirds Zeit zum Ausspülen und danach bekomme ich wieder fast reine Grindal. Der Ertrag aus einer Kiste beträgt täglich ca. 50 - 100 ml.

      Artemia:
      ich habe zur Zeit die Artemiaproduktion (also adulte Tiere) erst mal aus Platzmangel wieder eingestellt. Aber wen es interessiert, ich habe inzwischen eine Methode gefunden, mit der man Artemia ohne große Probleme zu erwachsenen Tieren aufziehen kann und man kann sogar die Dichte der Population so steuern, wie man sie braucht. Eine ausführliche Beschreibung dazu findet ihr hier.

      So, genuch gesabbelt :o)

      Ferrika schrieb:

      Salzwassermysis


      Hi,

      geht das "leicht"??
      Ich find nämlich auch immer wider kleine, bin mir aber nicht sicher, ob die nicht schon "noch kleiner" waren oder ob sie sich wirklich vermehrt haben
      Gruß Andy

      "Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt."
      Khalil Gibran


      >>Crustawelt goes Facebook<<
      Huhu, hab im Moment 5 Entrychäenpötte laufen, aber in keinem wollen die Würmchen klettern ?(
      Wie stell ich das an..ich will die ja nichtnur füttern sondern auch verfüttern.
      Kann mir bitte jemand helfen? Sie sind in Kokohum, sind quitschvergnügt und verfressen. Sie bekommen jeden Tag Instantflocken und haben eine Plastikplatte auf dem Futter liegen...
      Sie stehen bei 20° im Keller in der Waschküche/Heizungskeller/Fischkeller
      Kälter geht nicht und wärmer auchnicht...nur im Sommer sind sie mal gestiegen...das hab ich genutzt um neue Ansätze zu machen...seidem nichtmehr...
      Wo liegt der Fehler?
      VG Monika

      Achja...Update, der Größe nach:
      Pantoffels,
      Essigälchen,
      Walterworms,
      Microwümchen,
      Moniworms ;)
      Springschwänze
      schwarze Wuselviecher,
      Moina,
      Grindal,
      Weiße Asseln
      Wasserflöhe,
      Entrychäen
      Kann jederzeit Ansätze teilen, wenn es meine Zeit und das Wetter erlaubt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mowa“ ()

      Moin,

      hab heute Abend mal den Thread hier durchgelesen, sehr interessante Infos drin, die ich noch nicht kannte.

      Morgen besorge ich mal Kaffeeweißer für die Pantoffels :wie geil

      Essigälchen nerven mich wegen der Essigpanscherei, die mache ich nicht.

      Mikros mache ich in 500ml Klarsichtbechern, z.B. die in denen Dr. Oetker Rote Grütze verkauft wird. Da hinein Haferflocken oder Hafer-Babybreiflocken, gibts relativ günstig bei DM und anderen Drogeriemärkten. Mit Wasser anrühren, mit dem Brei gehts schneller. Haferflocken dauern etwas länger zum einweichen, ich nehme aber nur die weichen. Mit den "Kernigen" gehts glaube ich nicht so gut, keine Ahnung. Das soll dann am Ende so 2-3cm dick sein.
      Bischen Trockenhefe dazu und dann die Mikros, Deckel lose auflegen und fertig. Nach wenigen Tagen gehts ab. Im Gegensatz zu den meisten anderen wird bei mir das Substrat eher wässrig. Ich kippe dann einfach Haferflocken oder Breiflocken dazu, nicht zu viele, einfach oben drauf. Das weicht von selbst durch und die Mikros ersaufen nicht. Wenn sie nicht mehr steigen ist der Ansatz entweder zu flüssig oder man braucht nochmal ein wenig Trockenhefe. Damit steigen sie dann wieder. Wird der Ansatz grau und fängt an zu stinken wird es Zeit, neu anzusetzen. Mache das so seit Jahren, funktioniert super und die Standzeit ist bei mäßiger Entnahme locker 4-6 Wochen. Umkippen tun sie erst nach 10-12 Wochen, so daß man die auch mal eine Weile vergessen kann. Ich habe zwei Becher zeitversetzt im Betrieb zur Sicherheit, sprich ein frischer und ein älterer Ansatz im Wechsel.

      Walterwürmer brauchte ich bisher nicht, lohnt sich das im Vergleich zu Mikros?

      Moina habe ich nur einmal in Einmachgläsern probiert, funktionierte nicht. Monikas Methode ist mir zu mühsam. Werde mal die Methode von Stute ausprobieren, habe das gerade wiedergefunden. Der hatte mal die Seite spring-droso.de, gibts leider nicht mehr, aber ich hatte sie mir irgendwann noch abgespeichert 8)
      Im Wesentlichen funktioniert das in komplett techniklosen Boxen mit ca. 10l. DIe kleinen Samla-11l-Boxen von Ikea dürften dazu passen. Die werden beleuchtet und die Viecher mit Preis Microplan gefüttert. Mal sehen obs klappt...

      Ende März darf ich hier einen kleinen, kaum benutzen Südbalkon (ist zur Straße, sehr klein und eigentlich zum Sitzen im Sommer zu warm) mit Maurerbütten bestücken.
      Eine 90er-Rechteckwanne wird als Genzel-Artemia-Teich eingerichtet, eine 90er-Rechteckwanne als Daphnien- und/oder Cyclops-Becken und ein 20er-Eimer oder 40er-Rundkübel wird - zumindest solange es keiner merkt :-o) - mit Brennesseljauche als MüLa-Kübel fungieren. Ich hoffe, ein 20l-Maurereimer reicht, sonst muss ich eben nochmal so nen 40er-Kübel besorgen.

      Grindal auf Seramis hört sich auch fein an... habe derzeit "nur" Enchyträen in einer Styroporkiste auf Erde, die ich Haferschleim füttere... die sind relativ klein, daher brauche ich eigentlich kein Grindal. Nur leider laufen die nicht so wahnsinnig gut. Hats mal jemand nach dieser Methode probiert?:
      youtube.com/watch?v=j0UjoY0ldHY

      Ist auf Englisch, trotzdem ist denke ich klar was gemeint ist...

      Mehr hab ich nicht :D

      Viele Grüße,
      Bernhard
      Huhu..manches hab ich auch jetzt angepasst...da muß man flexibel sein, wenn man eine bessere Idee hat...auch wenns manchmal ein Schuss in den Ofen is...
      Die Enchyträen hab ich im Moment zur Weitergabe auf Kokohum, das verschickt sich einfach besser und meine zum verfüttern auf Blähtonkugeln...Die Kugeln mit den Würmern kann man dann grad mit einem Einweglöffel in einen Becher tun...Wasser drauf...Kugeln wieder rausfischen und hat die blanken Würmer...Dann Becher mehrmals mit Wasser füllen und die evt. trübe Brühe wegschütten..die Enchyträen liegen ja am Boden..so kriegt man die schön sauber..geht auch recht schnell...Toast mit Joghurt funzt bei mir nicht so recht...die fressen das nicht gescheit und dann schimmelts...
      Aber wenn ich mal einen supertollen Ansatz hab, versuch ich das nochmal...
      Bei mir sind die Würmchen auf Erde/Kokohum immer dreckig...ich mag das Zeug nicht im Becken haben :(


      Microwürmchen hab ich immer ein halbes bis dreivierteljahr, bis er endgültig aufhört...Dazu muß man mind. 1x in der Woche den Rand putzen, weil es sonst dort anfängt zu schimmeln...


      Dann hab ich noch Bananenwürmchen von Grasskönig...sehr feine Sache..laufen ewig (wenn sie denn mal laufen :K) ) und sind von der Größe her zwischen Essigälchen und Micros...


      Was is an den Essigälchen schlimm? Ich hab eine 2 Literflasche, die hab ich im April frisch angesetzt und die läuft immernoch?(
      Wenns nachläßt kommt 1/4 Teelöffel Zucker rein und das wars :d: 2 Tage später explodieren die ..nee, nicht die Flasche..die Würmer :schnee:
      Und Entnahme is auch supereasy :]
      Bilder sagen mehr als 1000 Worte
      VG Monika



      Sooo und jetzt mach ich mir eine Eichenrindenimitationsmatte aus Fimo für meine Welshöhlen aus Ton..drückt mir die Daume, das ich es hinkrieg...
      Plan super...Ausführung ?( :Ooo:
      Bilder
      • Essigälchen2.jpg

        86,17 kB, 800×651, 215 mal angesehen
      • Essigälchen1.jpg

        59,75 kB, 800×592, 206 mal angesehen
      • Essigälchen3.jpg

        226,09 kB, 1.209×2.315, 209 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mowa“ ()

      Hallo Monika,

      ich hoffe, die Rindenimitation ist gelungen :d:

      Danke für die Essigälchen-Beschreibung, die Bilder hab ich glaube ich im WL schonmal gesehen... aber auch das ist mir zu viel Gehampel: umfüllen, Schaumstoff einsetzen, klares Wasser drauf, warten... also nur, wenns wirklich unbedingt sein muss. Mikros sind viel einfacher: Behälter öffnen, mit Pinsel am Rand lang streichen, fertig.
      Welchen Vorteil habe ich denn mit Essigälchen gegenüber Mikros? Ich habe z.B. die Perlhühner problemlos mit Moospolster (Aufwuchs), Pantoffels, danach Nauplien und Mikros großgekriegt... wozu braucht man Essigälchen?

      Bananenwürmchen sind also kleiner als Mikros? Eher so wie Walterworms? Die Essigs sind halt extrem klein, da gehen auch Pantoffels finde ich...

      Enchyträen auf Blähton hört sich gut an, kannte ich bisher nur von Grindal. Wobei ich den starken Verdacht habe, daß meine Enchyträen in Wirklichkeit Grindal sind... oder sie wachsen nicht gescheit, hab sie in Erde. Mich stört die Erde aber auch, denn bei mir wollen sie nicht so recht an die Scheibe... und wenn, hab ich da ja auch den Futterschmodder dran, ich füttere Haferschleim...
      Nimmst Du ganz normal Seramis oder irgendwas anderes? Und wie fütterst Du dann? Sorry wenns hier im Thread schon beschrieben ist, dann einfach Bescheid sagen.
      edit: habs grad gefunden auf Seite 5, Beitrag 90... kannst Du das noch etwas genauer beschreiben (Feuchtigkeit, Futetr, Behälter etc.)? :knie: (wobei es da ja um Grindal geht, machst Du Enchys genau so?)

      Jutta (Ferrika) schwört ja bei Grindal auf das Seramis Orchideensubstrat , und ihre Gründe klingen schlüssig, allerdings hat man dann ja auch wieder "Drecksschnipsel" bei den Würmern... ich kenne das Zeug aber nicht genau, wenn die Holzschnipsel groß genug sind, dürfte es längst nicht so schlimm sein wie mit Erde... ich glaube, ich teste mal beides mit meinen Enchys/Grindal/wasauchimmerichhab. Seramis pur hab ich eh hier, das andere besorg ich mal.
      Welcher Behälter empfehlen sich? Ne 11l-Samla-Box vom Schweden ist vielleicht etwas groß, oder? Und brauchen die Dunkelheit? Oder gar Licht so wie Moina?

      Sorry für das Herumgefrage, ich hoffe es ist auch für Andere interessant :Ooo:

      Grüße,
      Bernhard
      Huhu Maja..meine hab ich auf Kokohum. Einfach reintun..ein Eichenblatt mit rein...aufs Eichenblatt etwas Fischfutter..ansprühen..Deckel drauf und solange zulassen, bis das Fischfutter weg is...klar..erstmal gaaanz wenig...
      Man kann dann das Blatt nehmen und die Springschwänze einfach über dem Aq abklopfen und hoffen, das die Fische gleich zuschlagen...

      Cool, den Link kenn ich ja noch garnicht :]
      VG Monika

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mowa“ ()

      Hallo,

      ich hab Springschwänze zusammen mit Grindal auf Seramis. Sie scheinen sich gegenseitig nicht zu stören aber der Schmelzflockenverbrauch ist ein wenig mehr. Dafür schimmelt zuverlässig nichts.

      Drosophila hydei als Stummelflügel oder die Maden davon sind bei mir nicht mehr wegzudenken. Erstklassiges Futter und auch bestens geeignet um Laichansätze zu provozieren.

      Cool, den Link kenn ich ja noch garnicht :]
      mach mich nicht schwach!!!

      Gruß, helmut
      Zitat Moskal>>>>>>>>>>>>>>>>
      mach mich nicht schwach!!!
      <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
      :D

      Die Seite von Kurt Mack kenn ich klar...die hab ich schon von unten nach oben, von links nacht rechts stundenlang durchgewühlt...
      Aber an den Springschwänzen hab ich wohl immer vorbeigeklickert 8o


      Drosophila hab ich in Hannover angeschmachtet w_glotz
      Und mir gedacht, ich frag erstmal im Aquarienverein, ob ich da was abzweigen kann...

      Und überlegt, wer die wohl bei mir mögen könnte?
      An wen verfütterst Du die? Und wenn sie nochjemand hat...an wen noch?
      Friert ihr sie ein um sie zu töten..oder gebt ihr sie lebend???
      Rennen die dann im Fischkeller rum :mann:
      Und wie stellt man es am geschicktesten an, sie zu vermehren und zu verfüttern?
      Gibts ja auch wohl unterschiedliche Systeme?
      VG Monika











      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mowa“ ()

      Hei...Trauermücken?

      :D ja...das sind Monsterteile...

      Bei mir sind da irgenwie noch ander Würmchen reingekommen...die sind etwas kleiner als Grindal und verhalten sich im Wasserbecher anders...
      Kann aber auch nicht glauben, das es junge Enchyträen sind ?( weil sonst müßten die ja auchmal groß werden ?(
      Ok..hab ich halt noch eine Sorte Würmer...nur fressen die den Enchyträen das Futter weg...
      VG Monika

      Mowa schrieb:

      Hei...Trauermücken?

      :D ja...das sind Monsterteile...

      Bei mir sind da irgenwie noch ander Würmchen reingekommen...die sind etwas kleiner als Grindal und verhalten sich im Wasserbecher anders...
      Kann aber auch nicht glauben, das es junge Enchyträen sind?( weil sonst müßten die ja auchmal groß werden?(
      Ok..hab ich halt noch eine Sorte Würmer...nur fressen die den Enchyträen das Futter weg...
      VG Monika
      Jupp genau die hab ich auch...

      Magst Du nochmal Deine Enchyträen auf Seramis beschreiben, wie Du das machst?

      Viele Grüße!

    meine-Fischboerse.de