Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Crustawelt. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

21

Montag, 20. Februar 2012, 15:39

So, lange etwas vernachlässigt, aber es wächst und gedeiht im Nachttisch-Becken...

Die kleinen Ninaes haben mittlerweile fast 1cm erreicht, und soweit ich sehen kann, ist da auch noch ein jüngerer Wurf nachgekommen. Allgemeines Gewusel, sitzen nun auch alle wieder im Hauptbecken:



Die Pianoschnecken vermehren sich auch wie Hulle, nachdem sich die aus allen anderen Becken zusammengesuchten Schnecken erst einmal fangen mußten... nach dem Umsetzen zeigt einige verstärkt Gehäuseschäden. Gestern aber konnte ich 15 kleine Pianos alleine im Bereich der Frontscheibe ausmachen... schauen einen neugierig an:



Bei den Blaufußgarnelen kündigt sich auch Nachwuchs ein:

Ein Eierschlepper...



... und die sind bald fertig



Viel Glück im Becken!

Mein Lieblingsbild von heute morgen sind aber die Blaufußgarnelen, die sich mit ihren Fühlern beim Kuscheln verknotet haben... vielleicht sind 26-27° ja doch zu kalt:



Grüßle, Christof

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

22

Samstag, 10. März 2012, 23:08

So, Umbau am Wochenende!

Da ich mehrere tragende Blaufußgarnelen und jede Menge kleine C. ninae im Becken habe, habe ich beschlossen, das Nachttischbecken etwa zu vergrößern, damit von den Blaufüßen auch welche hochkommen... e voila´:



Ich habe den Unterbau verstärkt - die Platte am Bett ruht jetzt auf Ytong-Steinen und zur Wand hin auf einer verschraubten Konstruktion aus 50er Kanthölzern. Darauf ruhen die sichtbaren Ytong-Steine und die zweite Holzplatte - so hab ich das Becken nun höher und kann meine Tierchen nicht nur im Liegen anschauen. Das Becken selbst ist ein Standard-54er, dass ich mittels eingeklebten Kabelkanälen und einer Plexiglasscheibe geteilt habe:



Diese Konstruktion ist zwar tierdicht, aber wohl nicht komplett wasserdicht. Trotzdem werde ich beide Seiten getrennt filtern und beheizen. Rechts ziehen, wie bereits erkennbar, die Krebse ein, links die Blaufüße.

Dass alte Becken geht dann in den Fundus...

Grüßle, Christof

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

23

Montag, 12. März 2012, 09:19

Guten Morgen,

Blaufüsse und C. ninae sind umgezogen in Ihre eigenen Aquariumshälften - Die Ninaes (derzeit die 5 großen und ca. 20-25 kleine) haben ihre Hochhaussiedlung wieder und die Blaufüsse leben zusammen mit den Pianoschnecken am Palmenstrand :D. Filter haben beide Abschnitte, geheizt wird bei den Blaufußgarnelen (28°), der Krebsteil hat keine eigene Heizung und liegt automatisch etwa 2° niedriger.







Alles noch etwas unaufgeräumt und staubig, aber das wird schon...
Eine kleine Blaufußgarnele (etwa 7 mm) hab ich gefunden; da haben die C. ninaes offensichtlich gut zugelangt... tragende Blaufuß-Weibchen waren nämlich einige. Jede Menge kleine Pianoschnecken sind aufgetaucht, die alten (hauptsächlich die gekauften und deren F1-Generation) haben aber nun erhebliche Korrosionsschäden... Warum das gerade nun jetzt der Fall ist, unbekannt...


Greetz, Christof

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ChristofP« (12. März 2012, 10:17)


ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 28. März 2012, 08:32

Guten Morgen,

die Massnahme der Trennung von Blaufüssen und C. ninae hat sich bezahlt gemacht! Gestern Abend entdeckte ich erhebliches Gewusel von etwa 3 mm großen Wesen - da man ja irgendwann nicht mehr soo gut sieht :D, half die Kamera beim Identifizieren (auch wenn das Bild mist ist):

Zahlreiche kleine Blaufüsse! :d:



Für Nachschub ist auch schon gesorgt:



Grüßle, Christof

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 29. März 2012, 09:41

So, aber jetzt... besser erwischt!

Zum Größenvergleich: Das unscharfe Ding auf dem Bild rechts ist ein Stück vom Fuß einer Schnecke (Taia naticoides), Gehäusedurchmesser etwa 15 mm... auf dem letzten Bild hat der Kies etwa 4 mm Durchmesser. Echte Winzlinge, die Blaufußlarven!







Achso, für Interessierte, die Fotoausrüstung: Superzoomer Panasonic Lumix FZ45 mit achromatischer Nahlinse Raynox DCR-250. Aufnahmebedingungen für die einzelnen Bilder könnt ihr den Details der Dateien entnehmen.

Grüßle, Christof

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ChristofP« (29. März 2012, 09:45)


ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 13. Mai 2012, 11:26

Guten Morgen,

noch mal ein (hoffentlich erstmal letzter) Umzug für Ninaes und Blaufüsse... da das geteilte Becken für meine vereinsamten P. hirsutus gebraucht wurde, gab es nun zwei Einzelbecken AquaArt30. Die haben nun statt der unsäglichen Motor-Nano-Innenfilter zwei luftbetriebene mit Schaumstoffpatrone erhalten... da wird kein Jungtier mehr eingesaugt, man muss nicht jede Woche irgendwas reinigen, im Nanobereich einfach die bessere Wahl!



Ein Becken war noch im Bestand, leider nicht mehr so schön... da sitzen nun die Blaufüsse drin. Als Hintergrund muss ich mir mal noch was ausdenken:



Dreimal Blaufüsse und Jungtiere:







Die Ninaes im nächsten Beitrag...

Grüßle & Schönen Sonntag,
Christof

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 13. Mai 2012, 11:31

Und das Becken mit Cambarellus ninae:



Und die Bewohner, verschiedene Generationen...









Grüßle, Christof

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 16. Oktober 2012, 10:24

Sooo...

Da es ja Nachfragen gab betreffend der Blaufussgarnelen, hier mal ein Update meines "Nanobereichs":

Das Regal hinter dem Bett hat sich in eine Art "Sideboard" verwandelt, das neben den beiden Nanobecken auch meine Hifi-Ausrüstung beherbergt [für Interessierte: eine restaurierte / überholte Telefunken M1 - Komponentenanlage von 1981 im 30 cm Format und verschiedenen Zusatzkomponenten (Equalizer, Timer), Boxen Grundig Prof. 1500 aus 1978, und einen CD-Player Denon DCD 1000 von 1986. Dazu - links unter dem Fernseher - einen Plattenspieler Dual 510]



Etwas näher ran:



Das rechte Becken beherbergt immer noch die Cambarellus ninae...



...sowie einen Schwarm Zwergkärpflinge (Heterandria formosa) - ich hab mal zwei Paare gekauft als Beifische für meine Orconectes palmeri longimanus. Die wohnen nun zum Überwintern im Keller, dass will ich den Zwergen nicht zumuten. Gefangen hab ich etwa 15 Tiere, die WG mit den Ninaes funktioniert bestens - auf Dauer müssen da aber wohl auch ein paar raus Krebse oder Zwergkärpflinge raus ... Ein paar Bilder der Zwerge:

Weibchen:



Männchen:





Temperatur im Becken sind schattige 22°, aber genau richtig für Ninaes und Zwerge. Alle sehr munter unterwegs.

Und das Blaufussbecken:



Gewusel bei der Fütterung:



Daneben wohnen im Becken 5 Microkrabben (Limnopilos naiyanetri) - zumindest theoretisch, denn von den etwa 5mm (Panzerdurchmesser) großen Tieren sieht man nur sehr selten etwas. Ich hoffe, dass sie gesund und unbehelligt heranwachsen und dann auch mal öfters zu sehen sind.

Ansonsten: Temperatur sind 27°, Wasser ist simples Hannoveraner Leitungswasser (pH 7, gH etwa 14) ohne Aufbereitung ausser Laub (Seemandel, Eiche). Beide Nanobecken werden jeweils über einen luftbetriebenen Schwammfilter gefiltert. Wasserwechsel alle zwei Wochen 30%. Gefüttert wird mit handelsüblichem Garnelen und Krebsfutter (N****efood, J*L, T***a Guppy), jeder Menge Laub, Paprika-Kräuter-Heu-Sticks sowie 1x die Woche P***man Frostfutter (selten, da sehr viel Proteine). Kein Gemüse, denn meine Erfahrungen selbst mit biologisch angebautem vom Wochenmarkt sind zu negativ.

Grüßle, Christof

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ChristofP« (16. Oktober 2012, 10:29)


29

Dienstag, 16. Oktober 2012, 13:02

Hallo Christof,

die Blaufussgarnelen gefallen mir extrem gut. Da könnte ich glatt schwach werden. Aber leider (oder Gott sei Dank ;) ) sind meine noch leerstehenden Becken bereits verplant. Ich kann aber gut verstehen, dass du dich für diese hübsche Art Garnelen entschieden hast. Weiterhin viel Erfolg damit.
LG Silke

()_()_.-""-.,/)
; . . `; -._ , `)_
( o_ )` __,) `-._)

Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem wir nicht vertrieben werden können.

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 09:34

Hi Silke,

ja, machen mir sehr viel Spaß - quietschlebendig und nicht ganz so klein wie andere Zwerggarnelen...

Grüßle, Christof

31

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 10:08

Hallo Christof,

schon schade, dass anscheinend nur sehr wenige diese Garnelenart halten. :( Von der Körperform her erinnern die mich stark an die Rote Nashorngarnele. Sind die Blaufüsser auch so schwimmfreudig?
LG Silke

()_()_.-""-.,/)
; . . `; -._ , `)_
( o_ )` __,) `-._)

Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem wir nicht vertrieben werden können.

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 21. November 2012, 10:58

Hallöle,

ups, da hatte ich ja gar nicht mehr geantwortet :Ooo: also die sind viel unterwegs, die Blaufüsse, allerdings doch eher laufend...

In den letzten Tagen haben sich nun endlich mal die Mikrokrabben hervorgewagt... Anfang Oktober waren 5 Stück eingezogen und seither bis auf vereinzelte "Beinsichtungen" verschwunden. Die Tierchen sind nun etwa 3 mm "groß" (Carapaxdurchmesser), und 2 mulmen vor allem während der Fütterungen fleissig herum. Da hab ich dann mal die achromatische Makrolinse gezückt und habe sie erjagt!





Die andere war noch etwas schissiger und lugte nur unter einem Blatt-Mulm-Haufen hervor...



Grüßle, Christof

33

Mittwoch, 21. November 2012, 11:16

Huhu Christof,

besser spät als nie. ;)

Hälst du die Mikrokrabben in einem reinen Artenbecken oder geht die Vergesellschaftung mit Garnelen?
LG Silke

()_()_.-""-.,/)
; . . `; -._ , `)_
( o_ )` __,) `-._)

Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem wir nicht vertrieben werden können.

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 21. November 2012, 11:50

@Silke

Nöp, die sitzen bei den Blaufüssen mit drinne... keinerlei Agressionen, man krabbelt hin und übereinander. Friedliche Koexistenz, Vermehrung der Blaufüsse hat auch nicht nachgelassen :)

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

35

Montag, 31. Dezember 2012, 16:50

Letzte Nachricht aus 2012...

die C. ninae fangen wieder an, farblich zu verarmen; der letzte Wurf zeigte (trotz normal gefärbter Elterntiere) wieder ungefärbte /weiße Bäuche und metallisch glänzende Rücken ohne Punktzeichnung. Dieses Phänomen hatte ich schon einmal, irgendwann gab es dann überhaupt keine Jungen mehr...
Der Stamm wurde auch schon mal genetisch mit gekauften Tieren aufgefrischt, das ist jetzt die dritte Generation seit den Elterntieren.

Hat das jemand anderes bei C. ninae auch schonmal beobachtet? Ich werde den Stamm jetzt mal in ein anderes Becken umsiedeln; für mein Becken am Bett habe ich mir nun mal Cambarellus "alabama" geordert.

Grüßle, Christof

36

Montag, 31. Dezember 2012, 18:27

Hei Christof,
fütterst Du genug Astaxanthine und Kalzium?
Die Tücke liegt im Detail
LG Maja

ChristofP

Cambarellus Larve

  • »ChristofP« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 404

Wohnort: Hochheim & Hannover

Beruf: Geologe

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 1. Januar 2013, 17:16

@Maja

Schwer zu sagen... derzeit gibt es Futtergranulat (aus Fischniks Produktion), Laub, Zapfen, sowie 1-2 mal die Woche Frostfutter (Petman Zehnfußkrebse-Mix) und Sticks (Heu-Kräuter-Paprika und Heu-Rote Beete).

Ich muß eh neues Granulat ordern und teste nun mal die Cambarellus Pellets von A**a TrXXXca...

Grüßle, Christof

Ähnliche Themen

Social Bookmarks



meine-Fischboerse.de