Silikon löst Silikon?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Silikon löst Silikon?

      Hallo zusammen.

      Habe da mal eine Frage an die Bastler und Hobbychemiker unter Euch...
      Bin gerade dabei, eine "Filterecke" zu basteln. Eine Pumpe hinter einem
      durch eingeklebte Schienen herausnehmbares Edelstahlgitter. Damit beim
      Herausziehen zum Säubern der Bodengrund nicht reinrutschen kann, soll
      ein Silikonkeil davor. So weit so gut.
      Beim Probelauf habe ich allerdings festgestellt, daß die Verklebung vom
      Becken nach einigen Stunden Kontakt mit Wasser aufquillt und wegbröselt,
      nicht überall, nur in unmittelbarer Nähe des neuen Silikons.
      Für mich sieht es so aus, als würden die Essigsäuredämpfe das Silikon anlösen.
      Beim zweiten Versuch genau dasselbe.
      Was sagt Ihr dazu? Ist das generell so, oder liegt's möglicherweise an
      minderwertigem Silikon vom Billigbecken aus dem Baumarkt?

      Mit freundlichen Grüßen
      Andreas
      Interessant..ich wollte nämlich ein altes Becken von Innen neu aus kleben...
      Ich denke dann wollte ich das abstützen nicht das es mir auseinanderklappt :D
      Sind nur 20 Liter und soll auch nur ein kleines Paludarium oder Krabbenbecken werden...
      VG Monika
      Hi,

      habe bisher nur einmal (gottseidank) ein Becken reparieren müssen. Damals hatte ich ein Reparatursilikon aus dem Zoohandel benutzt. An irgendwelche Auflösungserscheinungen kann ich mich nicht erinnern.

      Vor ein paar Wochen stellte ich fest das ein, wieder in Betrieb genommenes, 60er Becken undicht war. Ich habs ausgetauscht, die Dinger kosten gerade mal 40 Öre, dafür geh ich das Risiko den Keller mit 60 Liter Wasser zu fluten nicht ein.

      Auch für meine sonstigen Klebearbeiten an Aquarien benutze ich immer den speziellen Aquariensilikon aus dem Zoohandel. Klar kann man die Tube hinterher meist wegschmeissen, weil man sie nicht mehr dicht kriegt und sie bis zur nächsten Anwendung, meist in ein paar Jahren, durchgehärtet ist, aber das ist bei allen diesen Klebern so.
      Grüsse aus dem Wilden Süden
      Hans
      Info: www.jbraunwarth.de

      Die Deutlichkeit ist die Höflichkeit der Kritiker (Reich-Ranicki)
      Hi.

      Das Becken (60x30x30) hatte ich für 23.- im Baumarkt gekauft.
      Hab's mittlerweile zerlegt und entsorgt. Eine Scheibe, an der noch
      eine besonders deutlich aufgequollene Naht dran war, meinem
      Fachhändler gezeigt. Der meinte, er hätte so etwas in all den Jahren
      des Klebens & Handwerkens noch nie gesehen und der hat wohl schon
      einige Becken gebaut, repariert oder geändert. Er hat die Scheibe
      behalten, um sie beim nächstsen Besuch des M****a-Vertreters
      herzuzeigen.
      Meine Theorie lautet jedenfalls, daß Billigbecken mit Billigsilikon
      hergestellt werden und letzteres verträgt wohl nicht zuviel Essigsäure,
      wie sie von herkömmlichen Aquariumsilikon ausgeschieden wird.
      Zukünftig werde ich wohl trotz Preisunterschied und für mich ungünstiger
      Öffnungszeiten wieder mehr beim kleinen Fachhändler statt im Baumarkt
      kaufen.
      Übrigens, Conni, danke für den Tip. Mein Bastelvorhaben werde ich nun
      mit Aquarienkleber anstelle des Silikons bewerkstelligen.

      MfG
      Andreas
      Hallo zusammen,

      von soetwas habe ich auch nocht nicht gehört
      und ich habe schon so einige Becken zerlegt,
      neu verklebt oder überklebt.
      Ich habe dafür günstigen wie auch teuren
      essigvernetzten Aquariensilikon verwendet.

      Meine Theorie lautet jedenfalls, daß Billigbecken mit Billigsilikon
      hergestellt werden und letzteres verträgt wohl nicht zuviel Essigsäure,


      Der Preis bei Aquarien hat wenig mit dem verwendeten Silikon zu tun,
      sondern mit der Qualität des verwendeten Glases.
      Beim Aquariensilikon gibt es da ausser preislich
      garnicht so große Unterschied.
      Ob man 6 oder 19 Euro für eine Kartusche bezahlt ist eine Frage des Namens der darauf
      steht und wo man diesen kauft!

      Sag mal was genau für einen Silikon hast Du zum kleben verwendet?
      Gruß
      Stefan


      Du musst das Leben eben nehmen wie das Leben eben ist!
      Hallo Stefan,

      beim ersten Versuch hatte ich Silikon von HOBBY benutzt, beim zweiten JBL.
      Das Becken war jeweils dieses hier.
      Den günstigen Preis kann man bei diesem Produkt, wie Du schon gesagt hast,
      vom Glas ableiten. Man sieht auf den ersten Blick die etwas gröber geschliffenen
      Fasen an den Glaskanten.
      Mich würde jedenfalls interessieren, welches Silikon der Hersteller des Beckens
      verwendet hat.
      Hab zwischenzeitlich mal einen Versuch durchgeführt:
      je einen Strang JBL Haru Kleber und JBL AquaSil über Nacht in Essigessenz
      eingelegt... es ist nicht passiert, beides ist nach wie vor glatt und elastisch.

      MfG
      Andreas
      Hallo,

      es gibt verschiedene Silikonarten , das essiigvernezende (Acetatsilikon) ist nur eine. Es gibt eine Silikonvariante, die feuchtigkeitshärtend ist (Alkoxysilikon) und auch auf Kunststoffen haften. Ich könnte mir vorstellen, das dieses von der Essigsäure, die beim aushärten von acetasilikon abgespalten wird angegriffen wird.

      Gruß, helmut
      Hallo
      das ist professionell erklärt, Helmut.
      Ich habe damals als ich noch auf dem Bau arbeitete, ähnliche Erfahrungen gemacht. Wenn mal der Silikon fertig war, und man hat die letzten zehn cm mit einer alten Resttube fertiggezogen, ist es schon mal passiert, dass an der Berührungsstelle der beiden Silikonwürste eine trocken kreidige Masse entstand. Ich glaub ich kann mich sogar erinnern, das es ein bisschen geraucht hat. Wir haben dann darauf geachtet, dass wir nie neutral und essigvernetzenden Silikon mischen.
      Danke für die Blumen.
      Aber jetzt hab ich noch eine Frage. Fürs Aq kleben nimmt man Essigvernetzenden Silikon oder?
      Wenn ich aber für die Hmf diese Kunstoffwinkel einklebe, halten die eher schlecht als recht.
      Dann könnte ich eigentlich "Alkoxysilikon" nehmen oder. Gibt der eigentlich dann Schadstoffe ab ins Wasser? Oder aus welchem Grund wird einem immer der saure Silikon empfohlen?
      Das neutralvernetzende gibt es auch in lebensmittelecht und offenbar auch als Aquariensilikon. Ich persönlich traue dem Zeug aber nicht so sehr was die Dauerhaftigkeit der Fugen betrifft. Ich kenne es allerdings nur in Verbindung mit Holz oder Naturstein und es kommt an Acetatsilikon nicht ran. Auch was die Verarbeitung, speziell das abziehen betrifft. Zum Plastik an Glas kleben wird das egal sein, die ausgehärtete Acetatnaht wird denke ich keinen Schaden nehmen. Aber meine 3 Aquarien gleicher Bauart wie hier werde ich in Zukunft genau im Auge behalten.

      In letzter Zeit habe ich öfters von Aquarien gehöhrt (und beruflich mit der Behebung von Wasserschäden zu tun gehabt), deren Verklebungen nach wenigen Jahren lang vor der üblichen Zeit schlapp gemacht haben, das wird doch nicht am verwendeten Silikonsystem liegen?

      Gruß, helmut

    meine-Fischboerse.de